Stadttheater Bruneck. Leitung: Klaus Gasperi

am DO. 22. November um 20.00 Uhr

ein Gastspiel des "Tiroler Landestheater" Innsbruck
JORDAN
von Anna Reynolds und Moira Buffini - Deutsch von Ursula Lyn

"Zum Gedächtnis an Shirley Jones, die wegen Mordes angeklagt war und im Winter 1987 auf Bewährung freigelassen wurde.
Am Tage ihrer Freilassung nahm sie sich das Leben."

Shirley: Ulrike Lasta
Regie: Klaus Rohrmoser
Ausstattung: Ruth Krottenthaler
Dramaturgie: Jörg Huwer

Shirlev Jones ist ein modernes Gretchen: Sie klammert sich an die Illusion von einem besseren Leben mit ihrer vermeintlichen Liebe Davey und landet letztlich als Kindsmörderin vor Gericht.  Natürlich ist es bei Shirley nicht mehr die Schande, die sie zur Verzweiflung und letztlich in den Selbstmord treibt.
Ganz anders als bei Gretchen in Goethes Faust erlebt sie die Geburt und Existenz ihres Kindes als vollkommenes, irdisches Glück.  Tatsächlich kreist auch der gesamte Monolog Shirleys um Jordan, ihren Sohn. Trotzdem vermag sich Shirley nicht aus dem Strudel ihrer Gewaltbeziehung zu befreien.  Die 'I'ragödie nimmt somit ihren Lauf und reißt Shirlev in den Abgrund. Ulrike Lasta spielt Shirlev Jones: Sie zeigt uns eine junge, zerbrechliche Frau, schwankend zwischen Wut, Verzweiflung und Örtlichkeit. Schauspielchef Rohrmoser setzt in seiner Inszenierung ganz auf Identifikation.  Und Lasta wird diesem Ansatz voll gerecht: ihr Spiel ist authentisch, konzentriert, berührend.Ganz ohne große Gesten zieht sie das Publikum in ihren Bann und lässt es am Ende mit vielen Fragen zurück.

Christine Frei (TIP)
Jordan erzählt die Geschichte einer jungen Frau aus kleinen Verhältnissen, die große Träume hat.

Voll Lebenshunger braust Shirley Jones eines Tages mit dem feschen Davey auf seinem Motorrad auf und davon, läßt Job, Lover und Elternhaus zurück, um der Tristesse ihres bisherigen Lebens zu entfliehen. Ihr Glück ist aber nur von kurzer Dauer. Davey schlägt und betrügt sie. Shirley wird schwanger, doch trotz der Demütigungen hält Shirley an ihrem Glauben an das wahre Glück mit Davey fest. Die Geburt ihres Sohnes Jordan ist für sie das Schönste und Wichtigste in ihrem Leben: "Ich wußte nicht, was es heißt, jemanden zu lieben, bis du kamst. "

Zwei Jahre später: Shirley steht vor Gericht, angeklagt wegen Mordes an ihrem Kind Jordan. Warum?Anna Reynolds, geboren 1968, ist Journalistin und Autorin. Sie schreibt für The Times, Observer, New Statesman und Catholic Herold und ist Herausgeberin der nationalen Häftlingszeitschrift Inside Time. 1991 erschien ihre Autoblographie Tightrope. Sie verfaßt Stücke (Jordan, Wild Things, Red) und Drehbücher (The Winding Street, Silver Hugo Chicago Film Festival, Paradise). 1996 erschien ihr erster Roman Insanity.
Jordan ist ihr erstes Theaterstück, sie verfaßte es gemeinsam mit Moira Buffini, die auch die Uraufführung spielte. Anna Reynolds erhielt 1992 für Jordan den Writers Guild "Best Fringe Play Award" und den "Time Out Award".

Premiere war am 17. März 2000 um 20.00 Uhr in den
Kammerspielen des Tiroler Landestheater Innsbruck